Krimi-Autor Uwe Voehl aus Bad Salzuflen stellte seinen neuen Küchen-Krimi vor

Uwe Voehl wurde in Hagen geboren und lebt nun schon seit vielen Jahren in Bad Salzuflen. Seine Werke drehen sich immer um das Thema „Krimi“ und so kommen natürlich auch bei seinem lippischen Verlag „topp+moeller“, der auch die beliebte „Lippe-Krimi-Reihe“ herausgibt, Morde vor. Bereits 2014 erschien dort der Küchen-Krimi „Mord zum Aperitif“, der dann nur ein Jahr später mit „Drama beim Dinner“ vorgesetzt wurde. Bei so einem feinen Essen gehört natürlich auch immer ein schöner Nachtisch und so folgte nun ganz aktuell als Abschluss dieser Krimi-Trilogie der letzte Teil mit dem Buchtitel: „Tod zum Dessert“.

 

Bei „topp+moeller“ ist nun der dritte und letzte Teil „Tod zum Dessert“ erschienen

 

Entstanden war diese Reihe auch nach einem Storyboard von Carsten Sebastian Henn, welcher auch als Restaurant-Kritiker für eine Weinzeitung tätig war. Die ersten beiden Teile waren schon sehr spannend, wo es im ersten Teil um eine entführte Luxusküche ging und auch noch raffinierte Gourmet-Rezepte von Sternekoch Jens Jakob enthielt, war der zweite Teil auch nichts für schwache Nerven. Dabei stand die Frage im Raum, ob man für eine Pizza über Leichen geht, was offensichtlich der Fall war.

 

Umschlag MordAperitif.indd

Der erste Band „Mord zum Aperitif“ (ISBN: 978-3-936867-53-4) erschien 2014 bei „topp+moeller“ mit 188 Seiten zum Preis von: 8,90 Euro.

 

Auch in diesem Teil spielten sogar zwei Entführungsfälle eine Rolle, wobei sogar einer tödlich endete. Das Opfer wurde dabei sogar ausgerechnet in einem Pizzaofen zu Tode gefoltert! Die Spuren führten in den Münsteraner Raum, nach Bielefeld und sogar wie im ersten Teil ins Saarland. Das kulinarische Ermittler-Duo Claudine und Clemens kam dabei verschiedenen und teilweise auch grausamen Verbrechen auf die Spur.

 

DramaDinner

Der zweite Band „Drama beim Dinner“ (ISBN 978-3-936867-56-5) erschien 2015 bei „topp+moeller“ mit 160 Seiten zum Preis von: 8,90 Euro

 

So zieht es sie im dritten Teil auch wieder nach Münster wo Claudine für ihre Großtante, die nur als die „Queen“ bezeichnet wird eigentlich keine Kohlen mehr aus dem Feuer holen wollte. Zum Thema „Kunst & Küche“ veranstaltete der in Münster beheimatete exzentrische Künstler Jean-Claude Feuerwasser eine Vernissage wo dann am gleichen Tag eine Leiche hoch über der Stadt Münster in einem der „Täuferkörbe“ an der Lambertuskirche gefunden wurde, wo auch gefesselt die Türmerin lag. Als es dann plötzlich sogar Blut vom Himmel auf die entsetzte Menge regte, stand die Frage im Raum, ob es sich dabei um den Beginn der Apokalypse oder ein schlechter Scherz gehandelt hatte.

 

Krimiautor Uwe Voehl 2016

Krimiautor Uwe Voehl mit einem „Dessert“-Keksteller und links sieht man sein neues Werk als Werbe-Plakat und Krimi-Buch. (c) A. Leber

 

Claudine war davon total geschockt von diesem bestialischen Mord, blieb aber noch zwei Tage bis zur Beerdigung, da man festgestellt hatte, dass es sich dabei wohl um den Künstler gehandelt hatte. Eine kleine Erholung im sommerlichen Münster tat ihr ganz gut, bis dann beim anschließenden Leichenmaus der Künstler wieder quicklebendig auftauchte. Er erklärte, dass dieses alles ein Teil seiner Performance „Tod-Beerdigung-Wiederaufstehung“ gewesen sei. Alle Anwesenden sind pikiert und während die Trauerfeierlichkeiten noch im Gang war, wurde der Künstler dieses Mal endgültig ermordet. Alles deutete danach darauf hin, dass Claudine die Mörderin war und daher musste ihr nun Clemens zu Hilfe eilen und sie aus ihrer misslichen Klemme befreien und am Ende den wahren Mörder finden. Während der spannenden 160 Seiten wechselten auch rasant die Schauplätze vom westfälischen Münster nach Ostwestfalen-Lipppe in den Raum Bielefeld.

 

Krimiautor Uwe Voehl 2016

Krimiautor Uwe Voehl aus Bad Salzuflen kann nur mit Mord, daher kommt im dritten Teil auch ein Mord vor. Vorher regnet es sogar schon Blut vom Himmel. (c) A. Leber

 

Dabei wurden die Ermittler auch zur Lösung des Falls zu vielen bekannten Schauplätzen wie den St. Paulus-Dom, den Prinzipalmarkt oder etwa in das bekannte Gasthaus Pinkus Müller geführt. Wie dieser Fall aber geendet hat, ob es ein Happy-End sogar zwischen Clemens und Claudine gab oder ob das Dessert für alle Beteiligten tödlich endete blieb bis zur letzten Zeile offen und wird hier im Bericht auch nicht verraten.

 

TodzumDessert

Das neueste Krimi-Werk von Uwe Voehl ist ab jetzt überall im Buchhandel erhältlich. Repro/Foto: www.DerLemgoer.de

 

Daher sollte man sich diesen regionalen-Küchen-Krimi auf keinen Fall entgehen lassen und sich im örtlichen Buchhandel zum Preis von 8,90 Euro besorgen. Das Buch ist unter der ISBN-Nr.: 978-3-936867-58-9 überall erhältlich.

Zum Ende des Pressetermines verriet Uwe Voehl dann auch noch, dass ihm der Abschied dieser Reihe und wohl auch dem Ermittler-Duo schwer fiel. Aber es ginge ja mit neuen Buch-Projekten auch bei „topp+moeller“ noch dieses Jahr weiter.

 

Bericht / Fotos: Andreas Leber (www.DerLemgoer.de)

© 2016 Frontier Theme