Wie aus dem Gesicht geschnitten: Ihr ganz persönlicher Avatar

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Informatik und der Universität des Saarlandes zeigen auf der CeBIT 2016, wie Gesichter aus Videoaufnahmen ohne großen Aufwand realistisch rekonstruiert werden können.

 

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Für aktuelle Kinofilme werden die Gesichter der Schauspieler oft nach dem Drehtermin noch am Rechner bearbeitet. Zum Einsatz kommen dabei dreidimensionale Gesichtsmodelle, die über aufwändige Messverfahren erstellt und von Hand in die Filmszenen eingebaut werden. Wie es einfacher und viel schneller geht, zeigen auf der CeBIT 2016 Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik und der Universität des Saarlandes sowie des Multimedia-Konzerns Technicolor. Denn ihnen reicht ein Standard-Video, um mit Rechenpower äußerst detailreiche Gesichtsmodelle, so genannte „face rigs“ zu erzeugen.

 

unisaarland_content_image_position_right_left

 

Grundlage des vereinfachten Prozesses sind neue Verfahren, um Oberflächen aus Videos rekonstruieren und am Computer verändern zu können. „Wir schätzen dabei mit mathematischen Methoden die Parameter ab, die man benötigt, um alle Details des Gesichtsmodells zu erfassen“, erklärt Christian Theobalt, Leiter der Gruppe „Graphics, Vision and Video“ am Saarbrücker Max-Planck-Institut und Informatik-Professor der Universität des Saarlandes. „Dazu gehören nicht nur die Gesichtsgeometrie, also die Form der Oberflächen, sondern auch die Reflexionseigenschaften und die Szenenbeleuchtung.“ Das neue Verfahren aus dem Saarland könnte nicht nur die Kosten für die Filmindustrie reduzieren, sondern auch dabei helfen, Avataren in der virtuellen Welt, dem persönlichen Assistenten im Netz oder virtuellen Gesprächspartnern in zukünftigen Telepräsenzanwendungen ein persönliches Antlitz zu geben. „Unsere Technik kann dafür sorgen, dass sich die Menschen bei ihrer Kommunikation mit und durch Avatare wohler fühlen“, so Theobalt.

Universität des Saarlandes, Max-Planck-Institut für Informatik (D-66123 Saarbrücken), Halle 6, Stand D28, Thema: Saarland Forschungsstand

 

Quelle: http://www.cebit.de/de/news/wie-aus-dem-gesicht-geschnitten-ihr-ganz-persoenlicher-avatar.xhtml

© 2016 Frontier Theme