1. Tennis-Point Bundesliga Herren • Saison 2016

Die 1. Tennis-Point Bundesliga Herren geht in diesem Jahr bereits in die 45. Saison und der vierfache deutsche Mannschaftsmeister sowie Titelverteidiger Blau-Weiss Halle hat bereits zum jetzigen Zeitpunkt die Kaderpersonalien der Saison 2016 abgeschlossen. „Unsere Planungen stehen“, so Halles Teamchef Thorsten Liebich.

Mit vier Neuzugängen startet das Blau-Weisse-Team in die am 03. Juli beginnende Saison und Liebich hat der Mannschaft einer Verjüngungskur unterzogen.

Titelverteidiger Blau-Weiss Halle präsentiert seinen neuen Kader
Hoffnungsträger für das GERRY WEBER-Team • Aachen & Mannheim Ligafavoriten

Demzufolge startet das GERRY WEBER Team mit einigen jungen Talenten in die neue Saison und man blickt zusammen mit den Neuzugängen und den Stammspielern positive in die Zukunft.
„Eine Titelverteidigung ist keine Pflicht“, sagt Liebich, und die durch die Abgänge freigewordenen Plätze wurden gemäß Teamchef nur mit Spielern besetzt, „die auch Bock auf das
Gerry Weber Team haben“. So einer ist der Kroate Ante Pavic, der zugleich ein alter Bekannter
in der Lindenstadt ist: er hat bereits von 2008 bis 2010 für Blau-Weiss gespielt. Der 26-
Jährige stand im Oktober 2014 auf Position 132 der ATP-Weltrangliste, doch Verletzungen
haben ihn zurückgeworfen. Trotzdem hat er laut Liebich „vor keinem Angst“ und ist durchaus
zum Kreis der Top 70-Profis der Welt zuzählen: „Mit seinen 1,95 Metern ist er ein Baum von
Kerl. Zudem ein starker Aufschläger und ein guter Doppelspieler.“

Nächster Zugang ist der 26-jährige Österreicher Pascal Brunner, der zuletzt beim TC Amberg
am Schanzl war. Er gilt als Aschespezialist und guter Teamplayer, der nun ebenfalls in Ostwestfalen aufschlagen wird. „Pascal trainiert bei unserem ehemaligen Bundesligaspieler Werner
Eschauer und wir sehen bei ihm wir noch reichlich Potenzial,“ meint Liebich. Neuzugang
Nummer drei ist Jannik Rother aus dem eigenen Regionalliga-Team und Liebich freut sich
über die positive Entwicklung des 21-Jährigen: „Jannik hat sich in dem einen Jahr in Halle
toll entwickelt und ist eine gute Ergänzung für unser Bundesliga-Team.“

 

Härteis, Johannes (Nussloch)

Der 19-jährige deutsche Jungprofi Johannes Härteis ist vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg zu den Ostwestfalen nach Halle gewechselt und der talentierte Nachwuchsmann soll das neue Gesucht des GERRY WEBER-Teams werden. © Nussloch

 

Der 19-Jährige Johannes Härteis zählt zu den talentierten deutschen Nachwuchsspielern und
er kann das neue Gesicht der Mannschaft werden. Der Linkshänder, der zuletzt beim Bundesliga-
Absteiger 1. FC Nürnberg gespielt hat, ist auch in HalleWestfalen kein Unbekannter,
denn er hat dort bereits 2013 die GERRY WEBER Junior OPEN im Doppel gewonnen. Der
deutsche Jugendmeister freut sich nun darauf in der Lindenstadt spielen zu können. „Johannes
wollte bei uns spielen und wir haben nur eine halbe Stunde miteinander gesprochen. Dann
war klar, es kommt zu uns“, sagt Liebich, der von dem jungen Blondschopf einiges hält und
mit ihm auch langfristig planen will.

Die vier neuen Hoffnungsträger und die gebliebenen Stammspieler wie Simone Bolelli (ATP
64), Robin Haase (ATP 65), Jan-Lennard Struff (ATP 108) und der finnische Routinier Jarko
Nieminen, der trotz Karriereende noch eine Bundesliga-Saison dranhängen will, lassen auf
einen spannenden Ligabetrieb hoffen. Darauf hoffen die Blau-Weissen auch. Nur so bleibt der
Publikumszuspruch auf der Clubanlage an der Weststraße hoch, denn im letzten Meisterjahr
kamen mehr als 11.000 Zuschauer zu den vier Heimspielen auf die Clubanlage. „Jetzt vom
Triple zu sprechen, wäre vermessen“, blockt Liebich jede Titeldiskussion ab und er sieht seine
Mannschaft auch nicht als Titelanwärter, sondern spricht von einer sehr ausgeglichenen Liga:
„Wir haben wenig Druck. Mannheim und Aachen sind die Top-Favoriten.“

Nicht mehr zum Aufgebot gehört der 38-jährige Spanier Ruben Ramirez Hidalgo, der 13 Jahre
für den vierfachen Meister aufgeschlagen hat, und sein acht Jahre jüngerer Landsmann Daniel
Gimeno-Traver. Der aus Alicante stammende Ramirez Hidalgo hat sich Blau-Weiß Krefeld
angeschlossen und der 30-jährige Gimeno-Traver spielt künftig für Badwerk Gladbacher
HTC in der ersten Liga. Ebenfalls nicht mehr zum Team gehört der Franzose Pierre-Hugues
Herbert, dessen sportliche Priorität die ATP Tour ist, und der Spanier Javier Marti. Der 24-
Jährige hatte im vergangenen Jahr eine längere Verletzungspause, konnte nur einmal eingesetzt
werden und will jetzt erst einmal wieder 100-prozentig fit werden.

 

Zynga. Lennart+Liebich, Thorsten (PK 02.02.16 © Christian Helmig HK)

Noch ein Pokal für den Deutschen Mannschaftsmeister Blau-Weiß Halle: Die Leser der Tageszeitung >Haller Kreisblatt< wählten das GERRY WEBER-Team zur Mannschaft des Jahres 2015 und den Pokal nahm Teamchef Thorsten Liebich (rechts) und Meisterspieler Lennart Zynga entgegen. © Christian Helmig (Haller Kreisblatt)

 

Das Aufgebot des Blau-Weiss Halle: 1. Simone Bolelli (ATP 64/Italien), 2. Robin Haase
(ATP 65/Niederlande), 3. Daniel Munzo-de la Nava (ATP 72/Spanien), 4. Jan-Lennard Struff
(ATP 108/Deutschland), 5. Aslan Karatsev (ATP 190/Russland), 6. Dennis Novak (ATP
200/Österreich), 7. Jarkko Nieminen (ATP 204/Finnland), 8. Tim Pütz (ATP 344), 9. Ante
Pavic (ATP 370/Kroatien), 10. Pascal Brunner (ATP 395/Österreich), 11. Johannes Härteis
(ATP 730), 12. Lennart Zynga (ATP 1183), 13. Christopher Koderisch, 14. Jannik Rother.
(Stand ATP-Ranking: 03. Februar 2016).

Die Spieltage des TC Blau-Weiss Halle: 03. Juli (Sonntag): Rochusclub Düsseldorf (Auswärts);
08. Juli (Freitag): Blau-Weiss Neuss (Heimspiel); 10. Juli (Sonntag): Blau-Weiss Krefeld
(Auswärts); 17. Juli (Sonntag): TC Bruckmühl-Feldkirchen (Heimspiel); 24. Juli (Sonntag):
Kölner THC Stadion Rot-Weiß (Heimspiel); 29. Juli (Freitag): Badwerk Gladbacher
HTC (Heimspiel); 31. Juli (Sonntag): Kurhaus Lambertz Aachen (Auswärts); 07. August
(Sonntag): Blau-Weiss Aachen (Heimspiel); 14. August (Sonntag) Grün-Weiss Mannheim
(Auswärts).

Quelle (Bericht + Fotos): TC Blau-Weiss Halle, Frank Hofen (2. Vorsitzender)

© 2016 Frontier Theme